Unser Engagement

Der Cerrado gilt als Hotspot der Biodiversität und artenreichste Savanne der Welt. Die Bevölkerung des Cerrados ist stark mit der Natur verbunden und hat in der oft rauen Umgebung ihre eigenen Überlebensstrategien entwickelt. Ihr Lebensraum - der Cerrado -wird aber von der Expansion der industriellen Landwirtschaft überrollt. Monokulturen, Wasserknappheit, Bodendegradation sind einige der Folgen mit denen die Bauernbevölkerung heute zu kämpfen hat. 

Der Verein Voz do Cerrado - Stimme des Cerrados - setzt sich dafür ein, dass die Natur und die Menschen des Cerrados eine Zukunft haben.

Voz do Cerrado arbeitet mit zwei Partnerorganisationen zusammen, die im Jequitinhonha-Tal im Bundesstaat Minas Gerais angesiedelt sind. 

Das CAV - Zentrum für alternative Landwirtschaft Vicente Nica (Centro de Agricultura Alternativa Vicente Nica) - ist 1994 aus der Landarbeitergewerkschaft von Turmalina hervorgegangen und hat zum Ziel die Familienlandwirtschaft im Jequitinhonha-Tal zu fördern. Heute ist das CAV eine etablierte NGO, welche zwischen 20 bis 30 lokale Mitarbeiter beschäftigt. Das CAV erreicht mit seinen verschiedenen Aktionen im Bereich Wassermanagement, Agrarökologie und solidarischer Ökonomie über 500 Bauernfamilien der Region. Langfristig soll die Arbeit des CAV dazu beitragen, dass ein kritisches Bewusstsein gegenüber der Umwelt und eine auf den Prinizipien der Gerechtigkeit und sozialer Gleichstellung aufbauende Gesellschaft geschaffen wird. Finanziert wird das CAV durch verschiedene nationale und internationale Institutionen. 

Der Verein Landwirtschaftsschule von Veredinha - Escola Família Agrícola de Veredinha, EFAV - wurde 2003 durch Bauernfamilien von Veredinha und Turmalina gegründet. Aufgeschreckt durch die Tatsache, dass die meisten Jugendlichen der Region die Schule vorzeitig abbrachen, um zum Zuckerrohr schneiden und Kaffee ernten in den Süden zu emigrieren, entstand die Idee den Jugendlichen eine bessere Schulausbildung zu geben. Nach neun Jahren Mobilisation konnte im 2011 die Landwirtschaftsschule EFAV gegründet werden. Nebst dem dreijährigen Gymnasium bietet die Schule berufsbildende technische Kurse in der Landwirtschaft an mit einem Abschluss als Landwirtschaftstechniker. Heute absolvieren jährlich über 120 Jugendliche aus neun Gemeinden ihre Ausbildung an der EFAV.