14. März 2019

Impressionen der Kundgebung vom 14. März 2019

Über 150 Personen gedenken in Bern der Ermordung von Marielle Franco. Damit setzt ein grosses Bündnis von Organisationen ein Zeichen internationaler Solidarität mit Brasilien und stellt Forderungen an die Schweizer Regierung. 

 

Voz do Cerrado organisiert an vorderster Front eine Kundgebung zum Gedenken an Marielle Franco

Seit zwei Monaten ist der neue Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, an der Macht und treibt seine menschenverachtende Politik voran: das Jugendstrafalter wird herabgesetzt, der private Waffenbesitz gelockert, die Behörde der Indigenen teilweise ins Landwirtschaftsministerium verlagert, beratende Gremien zwischen Regierung und Zivilgesellschaft werden geschlossen etc. Voz do Cerrado organisiert an vorderster Front eine Kundgebung in Bern gegen diese Politik mit. Wir würden uns sehr freuen, möglichst viele von Euch am 14. März 2019 um 19 Uhr auf dem Waisenhausplatz in Bern zu treffen.  

Bewilligte Kundgebung zum Gedenken an Marielle Franco
und als Protest gegen die Politik der brasilianischen Regierung

14. März 2019 - 19.00 Uhr - Waisenhausplatz Bern

Vor genau einem Jahr, am 14. März 2018, wurde in Rio de Janeiro Marielle Franco, Schwarze, lesbische, linke Stadträtin aus der Favela Maré, in ihrem Auto, zusammen mit ihrem Fahrer Anderson Gomes, regelrecht hingerichtet. Marielle Franco war eine Stimme der Schwarzen Frauen und der Favelas. Sie kritisierte immer wieder die Polizeigewalt in Rio de Janeiro, welche sich vor allem gegen junge Schwarze Menschen in der Peripherie richtet. Bis heute ist die Ermordung von Marielle Franco nicht aufgeklärt.

 

Wir fordern die sofortige Aufklärung der Ermordung von Marielle Franco. Wir verurteilen Rassismus, Homofeindlichkeit und Gewalt gegen Frauen in Brasilien und überall.

 

Kommt zahlreich an die Kundgebung und bringt das Strassenschild von Marielle Franco mit (siehe Anhang). Im Herbst 2018 wurde es von einem rechten Politiker zerstört, seither ist es ein weltweites Symbol des Widerstands!

 

Marielle presente!

 

**************

 

 

Aufruf:

Kundgebung zum Gedenken an Marielle Franco und als Protest gegen die Politik der brasilianischen Regierung

Vor genau einem Jahr, am 14. März 2018, wurde in Rio de Janeiro Marielle Franco, Schwarze, lesbische, linke Stadträtin aus der Favela Maré, in ihrem Auto, zusammen mit ihrem Fahrer Anderson Gomes, regelrecht hingerichtet. Marielle Franco war eine Stimme der Schwarzen Frauen und der Favelas. Sie kritisierte immer wieder die Polizeigewalt in Rio de Janeiro, welche sich vor allem gegen junge Schwarze Menschen in der Peripherie richtet. Bis heute ist die Ermordung von Marielle Franco nicht aufgeklärt. Die mutmasslichen Täter gehören zu paramilitärischen Milizen, welche Verbindungen zu Flavio Bolsonaro, Sohn des aktuellen Präsidenten Brasiliens Jair Bolsonaro, aufweisen.

Der neue Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro treibt derweil seit dem 1. Januar 2019 kontinuierlich die Aushöhlung der Demokratie und des Sozialstaates voran. Menschenrechte sind für ihn ein Hindernis und Menschenrechtsschutzprogramme sollen eingestellt oder zumindest geschwächt werden. Mit sozialem Aktivismus will er "ein für alle Mal aufräumen", politische Gegner*innen will er ins Gefängnis bringen oder ins Exil drängen. Indigene und Quilombola-Territorien sollen der wirtschaftlichen Ausbeutung geöffnet werden, Kleinbäuer*innen werden unter seiner Regierung in Zukunft noch weniger Chancen gegen das sich ausbreitende Agrobusiness haben. Zugang zu öffentlichen Gütern wird abgebaut. Die Regierung beabsichtigt, Rente, Bildung und Gesundheitswesen möglichst privat zu organisieren.

Bolsonaro meint auch, es sei gerecht, wenn Frauen einen zweitrangigen Platz in der Gesellschaft haben, Schwarze und Indigene seien faul, und Schwule würde er in seiner Familie nicht dulden. Der private Waffenbesitz wird erheblich gelockert – vor allem Grossgrundbesitzer*innen sollen ihr Eigentum gegen Landlose verteidigen können. Für Polizist*innen, die im Dienst töten, soll weitestgehende Straffreiheit gelten. Mit dem sich in Brasilien ausbreitenden Hassdiskurs steigt die Gewalt gegen Frauen, Indigene, Schwarze, LGBTQI*, Landlose und soziale Bewegungen und alle, die in dem erzreaktionären Weltbild der Regierung und ihrer Unterstützer*innen keinen Platz haben. Die Liste der sich anbahnenden und drohenden Untaten der Regierung Bolsonaro & Konsorten ist lang.

Wir protestieren gegen die menschenverachtende Politik von Jair Bolsonaro und fordern die sofortige Aufklärung der Ermordung von Marielle Franco. Wir verurteilen Rassismus, Homofeindlichkeit und Gewalt gegen Frauen in Brasilien und überall.

Von der Schweizer Regierung fordern wir:

  • Keine Waffen und keine Munition nach Brasilien! Gemäss Exportstatistik des SECO ist Brasilien der drittgrösste Abnehmer von Schweizer Waffen.
  • Kein Freihandelsabkommen, solange grundlegende Menschenrechte nicht garantiert sind.
  • Schweizer Konzerne, die mit Brasilien Geschäftsbeziehungen unterhalten, sollen stärker in die Pflicht genommen werden. Insbesondere geht es darum zu untersuchen, ob sie von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung profitieren.
  • Die Schweiz soll sich gegen die Kriminalisierung und Verfolgung sozialer Bewegungen und der politischen Opposition einsetzen.
  • Die Schweiz muss sich dafür einsetzen, dass Menschenrechte, insbesondere der indigenen Bevölkerung, der LGBTIQ-Community, von Favela-BewohnerInnen, Landlosen etc., respektiert werden. Speziell soll sie sich für den Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen in Brasilien einsetzen.
  • Die Schweiz soll sich dafür stark machen, dass die Ermordung von Marielle Franco aufgeklärt und die Täter*innen und Auftraggeber*innen bestraft werden. Ebenfalls müssen die Verbindungen der Familie Bolsonaro zu den für das Verbrechen Verantwortlichen untersucht werden.

 

Unterstützende Organisationen:

ALBA SUIZA, Alba Basel (Arbeitsgruppe Lateinamerika Basel), cfd - die feministische friedensorganisation, Cooperaxion, droit de rester, E-Changer, Gesellschaft für bedrohte Völker, Grünes Bündnis Stadt Bern, Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration FIZ, Junge Grüne Schweiz, Kooperation Brasilien e.V., MultiWatch, Réseau Européen pour la Démocratie au Brésil, Schweizerische Friedensbewegung SFB, Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB, SIT - Syndicat interprofessionnel de travailleuses et travailleurs, Solidarité sans frontières, SolidaritéS Suisse, SOLIFONDS, terre des hommes schweiz, Terre des Hommes suisse, Gewerkschaft Unia, Vereinigung Schweiz-Cuba, Voz do Cerrado, Gewerkschaft vpod

Flyer Marielle Franco

Strassenschild Marielle Franco

Plakat Marielle Franco